Samstag Nachmittag, 06. Februar 2010 – ich bin grad im örtlichem REWE-Markt einkaufen.
In der Getränke-Abteilung sehe ich die ersten Exemplare des Einbecker Mai-Ur-Bock 2010. Einige Kästen weiter steht noch das Einbecker Winter-Bock aus der Saison 2009/2010.

Es ist wieder Zeit für Expeditionen ins Bierreich! 🙂

Die Einbecker Bock-Biere sind schon ewig meine Lieblings-Biere, sei es im Winter, im Frühling oder wann auch immer. Sie haben einfach einen ordentlichen Geschmack, der recht hohe Alkohol-Gehalt ist dabei eher nebensächlich.

Denn es geht mir um´s Bier, welches auch ordentlich nach Bier schmecken soll, und nicht nach irgendwelcher Plörre. Wahrscheinlich werde ich bei diesem Test recht voreingenommen sein, aber in diesem Blog spielt sowieso nur meine persönliche Meinung eine Rolle, gell?!? 😉

Ich starte zu erst mit dem Einbecker Winter-Bock:

Ein ziemlich kräftiger Trunk, sehr würzig und recht lecker. Zu viel darf man davon bei 7,5 % vol. Alc. auch nicht zu sich nehmen, aber zwischendurch trinke ich es zu dieser Jahreszeit recht gerne. Es wird sicher nicht jedermanns Geschmack sein, aber ich stehe nunmal auf recht kräftig und intensiv schmeckende Biersorten! 🙂

4,5 von 5 Punkten

——————————–

Einbecker Ma-Ur-Bock:

„Ohne Einbeck gäb´s kein Bock-Bier“ – und sicher auch keinen Mai-Ur-Bock…

Es ist mein absolutes Lieblingsbier – mit 6,5 % Vol. Alk. kommt es zwar nicht an das Winter-Bock heran, der Geschmack ist gegenüber der Winter-Variante etwas milder, aber dennoch immer noch recht kräftig und würzig und sehr lecker.

Ich war etwas erstaunt, dass ich dieses Produkt jetzt schon Anfang Februar in dem Supermarkt fand, normalerweise ist der Mai-Ur-Bock erst (bzw. schon) Ende Februar/Anfang März in den Regalen zu finden.

5,5 von 5 Punkten!!! 😀

PS: Ich werde weder von der Einbecker Brauhaus AG noch von sonstigen Firmen für dieses Posting bezahlt – leider! 😀 😀

Angebote nehme ich aber sicher gerne entgegen… 😉

Comments

comments

Powered by Facebook Comments