Seit einigen Tagen lässt mich mein Anbieter envacom im Stich, eine Besserung scheint momentan nicht in Sicht. Mit meinen Zugangsdaten komme ich derzeit leider immer noch nicht wieder ins Internet. Und das auf den Tag genau seit einer Woche.

Drei Mal habe ich bisher die Hotline angerufen.

  1. Beim ersten Anlauf wurde ich einfach versehentlich weggedrückt.
  2. Beim zweiten Mal habe ich eine kompetente Frau am anderen Ende der Leitung gehabt, die mir weismachen wollte, das die Störung an meinem T-DSL-Anschluss liegt und sie die Störungstelle der Telekom benachrichtigen könne. Würde 24 bis 48 Stunden dauern.
    Nachdem ich ihr abermals die Sachlage schilderte, dass laut Router-Protokoll „nur“ die korrekt eingetragenen Zugangsdaten falsch sind (mit welchen ich ja auch die 8 Monate zuvor täglich problemlos ins www kam), das DSL-Signal aber störungsfrei anliege, meinte sie nur, dass sie es an die Technik weiterleiten werde. Das würde ebenfalls 24 bis 48 Stunden dauern, bis meine Leitung wieder stehe. Auf die Anfrage meinerseits, ob ich nicht einfach neue Zugangsdaten für meine DSL-Flat bekommen würde, gab es nur die Antwort, dass das nicht möglich sei…
  3. Am Dienstag, nachdem meine Zugangsdaten noch immer nicht wieder funktionierten, rief ich erneut die Service-Hotline von envacom an. Das Problem sei bekannt, man arbeite unter Hochdruck an einer Lösung des Problems, man wisse aber nicht, wann die Leitungen von 20% ihrer (betroffenen) Kunden wieder stehen würden. Auf meine erneute Anfrage nach neuen Zugangsdaten meinte der Mann am anderen Ende der Leitung, dass das kein Problem sei (oh, jetzt geht das auf einmal doch?!?), aber es keine Besserung bringen würde, da ich dann ja immer noch am selben Backbone hängen würde und das Problem weiterhin bestehe…

Da zahlt man also für eine Leistung (hier: DSL-Flatrate) und man kann sie einfach nicht nutzen. Dank meines Erachtens unfähiger Leute. Denn andere Firmen würden innerhalb von einer Woche sogar die gesamte Technik getauscht haben und auch über den aktuellen Stand der Dinge berichten –  nicht aber so die Firma envacom.

Da diese Firma ja auch seit einiger Zeit 100%igen Öko-Strom anbietet:

Mich würde es inzwischen auch nicht mehr sehr verwundern, wenn sie ihren Strom-Kunden auch den Saft abdrehen, mit der Begründung, dass heute da draußen doch die Sonne nicht scheint…

Egal, zum Glück bin ich ja kein Ökostrom-Kunde bei envacom! 😀

——————————

Und wenn morgen bzw nachher die DSL-Leitung über envacom noch immer nicht funktionieren sollte, dann werde ich mal wieder deren immerhin kostenlose Hotline belästigen. Wenn auch dieses mal nichts neues bei herauskommt, was den Stand der Dinge betrifft, dann geht erstmal ein nettes Einschreiben mit Fristsetzung zur Nachbesserung an envacom raus. Tut sich danach nichts, mache ich von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch und werde den DSL-Anbieter wechseln! 🙂

——————————

Was ich ja eigentlich auch schon halbwegs gemacht habe, ich meldete mich vor einigen Tagen dann kurzentschlossen bei easybell an. Keine Vertragslaufzeit, eine geringe Bereitstellungsgebühr, die Zugangsdaten kamen binnen Minuten nach der Registrierung und es funktionierte alles 1a.

Erstmal…

In der Fußnote auf der Startseite steht für die easybeell FlatByCall folgendes:

2) DSL Flatrate auf Abruf für 0,99 €/ Gigabyte, höchstens jedoch 6,93€/ Monat. Einmalige Bereitstellungsgebühr von 2,99€ nach erfolgreicher erstmaliger Einwahl. Keine Kosten bei Nichtnutzung, keine Grundgebühr, berechnet wird lediglich das genutzte Volumen. Täglich kündbar durch Nichtnutzung. Telekombasierter DSL-Anschluss notwendig, durch den weitere Kosten entstehen.

Okay, als Überbrückung, bis bzw falls mein envacom-DSL mal wieder läuft, wäre es eine gute Alternative. Dachte ich zumindest. Denn nach kurzer Zeit kam ich auch mit deren Zugangsdaten nichtmehr ins Netz. Also gleich bei der easybell-Hotline angerufen und nachgefragt, da hieß es, dass der Grund der Sperrung sich auuf eine noch nicht beglichene Rechnung bezieht.

Dann habe ich als erstes mein Konto überprüft, dort wurde aber nichts zurückgebucht oder ähnliches. Meine Angaben im Kunden-Menü von easybell waren bzw sind auch korrekt, also nochmal die Hotline angerufen.

Dort hatte ich dann einen anderen Mitarbeiter an der nichtvorhandenen Strippe. Er meinte nach kurzer Schilderung nur, dass ich zu viel Traffic verursacht habe und daraufhin automatisch gesperrt wurde.

Super, da habe ich mir nämlich am Abend zuvor bei Maxdome 4 Folgen der neuen Stromberg-Staffel reingezogen, schon wurde mir diese „FlatByCall“ bei easybell gesperrt.

Immerhin hat der Mitarbeiter die Sperre wieder manuell rausgenommen, aber wahrscheinlich wird das dort so genannte Risikomanagementsystem in Kürze erneut zuschlagen. Denn auf Anfrage wurde mir mitgeteilt, dass diese Sperre automatisch einsetzt, sobald man in den letzten Tagen durchschnittlich bei über 1 GB Datenvolumen lag.
Bei den heutigen Multimedialen Möglichkeiten des www´s ist allerdings ein Gigabyte Traffic pro Tag schnell zu erreichen. Besonders schnell, wenn man statt TV halt VoD-Dienstleistungen wie z.B. Maxdome nutzt.

Heute habe ich Maxdome, YouTube und co nicht benutzt.

Und beim bloggen verbrauche ich hoffentlich kaum Traffic meiner Flatrate

——————————

Comments

comments

Powered by Facebook Comments