Knapp eine Woche ist es nun her, Brokser (Heirats-) Markt 2009.
Ist ja wohl klar, dass ich mit dabei war! 😀

Am Freitag bin ich recht spontan zum Markt hin, nachdem klar war, dass ich Samstag morgens nun nicht arbeiten müsste. Also ab zum Bus und mit diesem Gefährt ´ne halbe Stunde Quer durch die Buttnik bis zum Marktplatz in Bruchhausen-Vilsen. Um 21 Uhr kam ich an, laufe ein paar Meter, treffe einige Bekannte, laufe wieder ein paar Meter, treffe wieder einige Bekannte, laufe noch ein paar Meter und treffe erneut bekannte Gesichter.

Dann traf ich den einen, der hier nicht unbedingt genannt werden soll – und der wird hier auch nicht genannt!
Er weiß schon, wer gemeint ist… 😀

Denn ihm ging es ähnlich, er war grad auf dem Marktplatz angekommen, traf einige andere Bekannte – und immer nur die Art von Bekannten, die man eigentlich auf so einem Volksfest nicht unbedingt treffen will!!! 😉

Da wir beide nicht wirklich Lust hatten, noch auf andere und uns am liebsten unbekannte Bekannte zu treffen, gingen wir beide zum Bölkstoff-Stand, setzten und hinten in die Ecke an einen Tisch und tranken einige Bier und Jägermeister.

Und Bier und Jägermeister..

Und Bier und Jägermeister…

Den so wirklich Durst auf den dort servierten Sangria hatten wir nämlich auch nicht:

lecker Sangria (oder so)...

Viel mehr passierte am Freitag auch nicht mehr, ich fuhr mit der letzten Bahn um 1:30 Uhr nachts nach Hoya zurück und legte mich schlafen.

——————————-

Samstag:

um Punkt 20:35 Uhr rief mich Carsten an und holte mich kurze Zeit später mit seiner Freundin ab. Zu erst ging es nach Mehringen, dort trafen wir noch auf andere Freunde von ihm. Gegen 22 Uhr ging es dann in zwei Autos mit 7 Leuten ab in Richtung Brokser Markt. Um einige Bedenken zu zerstreuen:

Ja, natürlich blieben die beiden Fahrer bis zu letzt nüchtern! 😉 🙂

Am Markt angekommen stürzten wir uns ins Getümmel, als erstes eine Runde Torwand-schießen. Sooo schlecht war ich garnicht, immerhin 15 Punkte beim fünften und damit letztem Schuss auf die Wand.

Als Preis bekam ich ein niegel-nagel-neues Notebook!!!! *freu*

mein neues "Notebook" ;)

…und es läuft auch noch ganz ohne Strom! 😀

Danach noch auf ein Bier ins Remmer-Zelt, und dann trennten wir uns in zwei Gruppen auf. Was die 3 Mädels gemacht haben, weiß ich nicht, aber wir sind zu viert erstmal ab an die Luftgewehre und haben auf einige Karten geschossen. Diesmal hatte ich weitaus weniger Glück als zuvor am Torwand-Schießen. Naja, wenigstens habe ich die Scheibe getroffen – wenn auch im einstelligen Bereich… 😀

Kurz darauf entdeckten wir einen runden Stand, wo man Gummi-Frösche abschießen konnte. Die Frösche lagen auf einem kleinen gelben Katapult und auf dieses musste man mit einem Hammer draufhauen. Und treffen. Und zwar in eine große sich drehende Seerose mit einigen Gefäßen. Wenn man das obere Gefäß getroffen hatte, gab es freie Auswahl. Bei allen anderen Gefäßen gab es einen Plüsch-Frosch. Wenn man nichts getroffen hat, gab es einen kleinen Trostpreis.

Meine Ausbeute an dem Abend:

Bei meinem vorletzten Wurfgefrogschoss traf ich tatsächlich einen der unteren sich langsam drehenden Gefäßen – gab einen etwa 20cm großen wuscheligen Plüsch-Frosch für. Naja, immerhin, keine schlechte Leistung. Mehr Erfolg, als Carsten am Katapult nebenan. 😉

Ich meinte nur spaßeshalber „…und jetzt ab nach oben in die Mitte…“, setzte meinen letzten Gummifrosch auf das Katapult, zielte, kloppte mit dem Hammer auf das Katapult und der Frosch flog…

…genau oben in den mittleren Behälter!!! 😀

Die drei Jungs neben mir und ich nur noch am gröhlen und am lachen – „Mit Ansage, geil!“

Ich hatte freie Auswahl, aber ich wollte etwas, was relativ leicht zu transportieren war, denn der Abend hatte ja gerade erst begonnen.

Da ich immer und oft genug Schlange stehe, dchte ich mir, diesmal trage ich sie:

Hauptpreis

Jetzt lief ich die nächsten etwa 4-5 Stunden mit dieser Schlange durch die Gegend, die irgendwie aussieht, wie Ka aus dem Dschungelbuch. Klar wurde ich oft dämlich angeguckt, aber andere Leute dort hat es noch viel schlimmer als mich erwischt…

P.S.:

Mein PC „läuft“ wieder… 😀

"laufender" PC

Und manche Leute brauchten halt eine kleine Auszeit von Markt:

gute Nacht

Rechts im Bild ist Carsten – der hat sich nur spaßeshalber für dieses Foto danebengelegt. Kurz darauf kloppte er mit voller Wucht der Faust auf den Tisch und schrie „Jetzt ist Feierabend!!!“ – ein Bild für die Götter… 😀 😀 😀

Später ging es zum Ausklang des Abends noch in das Becks-Zelt, dort feierten wir in Carstens 33sten Geburtstag rein, futterten, tranken – bis wir gegen 3 Uhr oder so dann den Markt für diesen Tag gut gelaunt verliessen…

Becks-Zelt I Becks-Zelt II

Im Großen und Ganzen lief der Abend recht lustig und harmlos ab, ein Besäufnis wurde es auf jeden Fall nicht. 🙂

——————————-

Für mich war der letzte Tag auf dem Brokser Markt der Sonntag, bin am späten Nachmittag wieder mit Carsten und seiner Freundin dort hingefahren.

Zu erst mal ´nen kleinen Happen futtern (ich glaube ich habe mehr Geld auf dem Markt gelassen für Backfisch, Rollmops & Fischbrötchen als für Bier 😀 ), danach bin ich noch mit Carsten´s Freundin in den „Flash“ rein.

Und das war wirklich hart.

Flash I

Normalerweise habe ich mit Achterbahnen und extremen Fahrgeschäften kein Problem, hätte ich mit diesem Teil wohl auch nicht gehabt – wenn die Fahrt dank grad kaum mehr anstehenden Fahrgästen nicht mal eben doppelt so lange gedauert hätte!

Flash II

Das waren etwa 10min in diesem Teil, das war nah an meinem Limit – nicht nur bei mir. Und das soll schon was heißen!!! 😉

Flash III

Na gut, jetzt wusste ich zumindest, wie der Brokser Markt kopfüber in 24 Metern Höhe aussah! 😀

Zurück auf dem Boden der Tatsachen ging es später nochmal ins Remmer-Zelt, das erste und fast einzige Bier an diesem Tag getrunken. Danach sind wir zu dritt noch etwas über den Markt geschlendert, haben uns die Karussells (oder wie immer die Mehrzahl von Karussell heißt) angeschaut, das gab im Dunklen auch echt interessante Bilder:

Musikexpress I

Beim Musikexpress ist mir wieder ein Detail aufgefallen, das wohl sonst kaum jemanden Auffällt:

Seitlich hingen gelbe Schilder, was denn dort so alles für Musik läuft…

„Rock“, „Pop“, „Hip-Hop“ usw. –
und hinten hing ein riesiges Schild mit Aufschrift „HipHop-freie Zone“…
Kein Kommentar… 😀

Musikexpress II

Auf dem Rückweg zum Parkplatz noch  fix am Breakdancer

BreakDancer

und am Kaffkieker vorbei…

Kaffkieker

…ab ins Auto und zurück nach Hoya.

Da ich Montag und Dienstag arbeiten musste, blieb es bei den drei (tollen) Tagen auf dem Brokser Heiratsmarkt. Hat auch völlig ausgereicht. 😉

Viele Grüße noch an Kai, den ich dort Freitag, Samstag und Sonntag begegnet bin – und der jedesmal in einem anderen geistigen Zustand war… 😀

Comments

comments

Powered by Facebook Comments