Ich bin also am Sonntag, 4. Januar 2009 aus Hannover abgeflogen, und zwar via KLM in ´ner Fokker 100 bis Amsterdam. Das Abflug-Wetter war auch einfach wirklich perfekt, falls man gerne mitten im dunklen in ´nem Schneesturm mit ´nem Flugzeug abheben mag.

Nachdem die Maschine aber endlich gestartet ist, wurde es schnell ruhiger und es wurde fix das Abendessen verteilt: lecker Sandwich plus Getränk, hab mich für Orangensaft entschieden.

Kurz nach der obligatorischen Nahrungsaufnahme im Flugzeug setzte selbiges auch schon bald wieder zum Landeanflug an – bei schönstem britischem Wetter am Schipholer Airport:
Regen, Regen, Regen – aus eventuell 100% biologisch abbaubarem H2O.

Nun war ich endlich in Holland, Schiphol ist einfach riesig. Zum Glück war es inzwischen etwa 20 Uhr und auf dem Flughafen war nicht mehr so viel los, sogar die meisten Food-Corner hatten schon geschlossen. Was natürlich schlecht war. Für mich wenigstens. Denn langsam kam der Hunger, ich hatte den Tag kaum was gegessen, nur halt die 2 Scheiben Toast kurz zuvor im Flieger. Auf der Suche nach ´nem geöffneten Imbiss/Restaurant kam ich an einem Glaskasten vorbei – juchu, ich hatte eine der wenigen Smoking-Areas gefunden!!!

Nachdem ich genussvoll eine Kippe inhaliert hatte, ging es weiter auf die Suche nach was essbarem. Was ich auf dem Weg fand, war WLAN/WiFi für mein Netbook. Was ich noch fand: Es war zu teuer!
Das waren ja schon fast Flughafen-Preise!!
3€ für 15min, 6€ für30min, 9€ für eine Stunde und gar 16 € für ein Tagesticket – NO WAY!!! Dann bleibe ich lieber offline…

Nachdem ich weiter nach was essbarem gesucht habe, fand ich allerlei Läden, die noch geöffnet waren:
Elektro-, Diamanten-, Feinkost und dutzende andere Duty-Free-Läden, die allerlei teilweise überteuerte Ware an den dummen Kunden bringen wollen. Aber nirgendwo war ein Kiosk/Imbiss, wo ich mir FastFood hätte inhalieren können. Selbst McKotz und WürgerKing waren geschlossen – Ahhhhhhrg…!!!
Also entschloss ich mich, erstmal ein wenig zu schlafen und danach das Hunger-Problem anzugehen, denn nach der ersten 0,5-Liter-Flasche Cola aus dem Automaten für nur ganze 2,80€ ist mir der Apetit schlagartig vergangen.

23:00 Uhr
Erstmal einen der vielen bequemen umherstehenden Leder-Relax-Sessel aufgesucht und ins´s Reich der Träume abgedriftet.

01:00 Uhr
Bin aufgewacht, wollte eine rauchen, bemerkte dass ich meinen Tabak  circa 2,5km weiter nord-östlich in der Smoking-Area liegen lassen habe.

01:45 Uhr
Nachdem ich meinen Tabak-Beutel in der Raucherkabine nichtmehr angetroffen habe, entschloss ich mich, einen erneuten Versuch zu unternehmen, das Zeugs ganz bleiben zu lassen. Das ist jetzt über 50 Stunden her, bisher erfolgreich. 🙂

02:15 Uhr
Habe mich entschlossen, nochmal eine Runde zu pennen. Am besten genau vor dem Abflug-Gate, damit ich nach dem Nickerchen nicht wirklich weit laufen muss.

03:30 Uhr
nach etwa 3km (Plus einem zusätzlichen Umweg von ~1km) habe ich schließlich das Gate gefunden, mir ´ne Bank gekrallt und mich dort so gut es ging ein Bett daraus gebastelt.

06:00 Uhr
Werde freundlich von dem nwa-Team geweckt und gefragt, ob ich mit ihnen fliegen oder doch lieber schlafen möchte. Habe mich für beides gleichzeitig entschieden, im Flugzeug kann ich (hoffendlich) bequemer pennen und werde nur für die Nahrungsaufnahme geweckt.

06:30 Uhr
Check in, Passkontrolle, werde freundlichst gefragt, was ich in den USA will, ob ich meine Koffer selber gepackt habe, ob ich für irgendwem irgendwelche Sachen schmuggel, ob ich ein Terrorist sei usw.

06:45 Uhr
Ich bin durch sämtliche Kontrollen durch.

07:45 Uhr
Ab in den Flieger, EXIT-Platz am Fenster – ich hätte also ggf. jederzeit durch den Notausgang flüchten können, wenn ich einen auf Möllemann hätte machen wollen.

08:30 Uhr
Flieger startet, es regnet, ich habe Hunger.

09:00 Uhr
Eeeeeendlich Frühstück – Kaffee, Rührei, Joghurt, Obstsalat, irgendein gefülltes Blätterteig-Gebäck. ICH WAR GLÜCKLICH 😀

09:01 Uhr
Ich war fertig mit frühstücken

09:02 Uhr
ich war am pennen 😉

————————————————————

Es war ein ziemlich ruhiger, angenehmer Flug. Kaum Turbolenzen. Es gab immer mal wieder mehr oder weniger leckere Zwischenmahlzeiten wir kleine Wraps oder Mini-Brezeln und auch natürlich Getränke, die Zeit verging wie im Flug… 😉
Denn was sind schon 8 Stunden Flugzeit im Gegensatz zu den 22 Stunden Reise- und Wartezeit, die ich schon hinter mir hatte…?!? 😀
Oder die drei Wochen USA, die noch vor mir liegen/lagen? 🙂

Comments

comments

Powered by Facebook Comments