Vor einiger Zeit muckte mein altes HTC S710 immer mehr und mehr rum – daher wurde es langsam Zeit, mich mal nach einem neuen Handy umzuschauen. Ich recherchierte dafür schon einige Zeit im Netz herum, da ich weiß, welche Funktionen ich (optional) haben wollte:

Twitter, Facebook, Email, Google Maps, eingebautes GPS, ICQ & co. Möglichst mit vielen (kostenlosen) Programmen nachrüstbar. Ein mobiler Begleiter, der aber auch einiges an Ausdauer haben sollte. Also entschied ich mich, von WindowsMobile auf ein Android-Smartphone umzusteigen.

Nachdem HTC Legend, HTC Desire, Motorooa Milestone und Samsung Galaxy S es nun bei mir in die engere Auswahl geschafft hatten, entschied ich mich aufgrund des Super AMOLED-Displays des Galaxy S letztendlich für das Samsung-Phone.

Mein erster Gedanke nach dem auspacken und einschalten: wow – geiles Display… Denn es ist wirklich eine Klasse für sich!  Aber auch die anderen Werte überzeugten: Der Akku ist recht kräftig, das Phone ist durch seinen 1 Ghz-Prozessor recht flott, hat 8 GB Speicher im Gerät mit drin, eine zusätzliche 8 GB Micro-SD habe ich dem Galaxy S auch noch verpasst.

Ebenso hab ich mir im Vorfeld gleich eine Display-Folie von Brando und eine Silikon-Hülle für das Gehäuse bestellt – das Smartphone soll ja schließlich noch eine Weile halten… 😉

Das Galaxy S ist deutlich mehr „nur ein Handy“, nach einer Woche recht intensiver Nutzung kann ich nur sagen, dass dieses Phone einfach perfekt für mich ist!

Sonst hatte ich bisher nahezu immer und überall mein Netbook dabei –
z.B. um in den Pausen auf der Arbeit damit mal kurz online gehen, ein wenig chatten, twittern, Mails checken, youtube usw…

Diese Woche habe ich mein Netbook während der Pausen kaum mehr ausgepackt… 😉 Denn nahezu alles kann ich auch mit meinem neuen Samsung machen – und noch einiges mehr. Denn das Galaxy S läuft auf dem google-Betriebssystem „Android“ in der Version 2.1, ein Upgrade auf 2.2 steht schon in den Startlöchern.

Für dieses Betriebssystem gibt es – ähnlich wie beim iPhone – unzählige (zum Großteil kostenlose) Apps, mit denen man das Grundsystem schnell und einfach erweitern kann.

Zu meine bisher am häufigsten und/oder am liebsten genutzten Apps zählen folgende:

  • – google maps (incl. Navigation und latitude)
  • – barcoo (Barcode-Scnner mit online-Datenbank, praktisch beim einkaufen)
  • – twitter (das hätte wohl jetzt sicher KEINER erwartet… :D)
  • – last.fm
  • – Railnavigator (Reiseauskunft der Deutschen Bahn)
  • – wetter.com (als Widget auf einem der 7 Homescreens)
  • – google Sky Maps

Letztgenannte App ist wirklich so genial! Durch den eingebauten Kompass und GPS kann man sich ganz einfach Infos über den Sternenhimmel holen.

Ich werde mir in der nächsten Zeit sicher noch die einen oder anderen Apps auf das Smartphone laden… 😉

Comments

comments

Powered by Facebook Comments